Nebenläufige Programmierung

NUMMER: 310509
KÜRZEL: NLP
DOZENT: Dr.-Ing. Doga Ari­nir
FAKULTÄT: Institut für Neuroinformatik (RUB)
SPRACHE: Deutsch
SWS: 3 SWS
CREDITS: 4 CP
WORKLOAD: 120 h
ANGEBOTEN IM: jedes Sommersemester

INFOS

Nebenläufige Programmierung – Vorlesung (2 SWS)
Nebenläufige Programmierung – Übung (1 SWS)


PRÜFUNGUNGSFORM

Schriftliche Modulabschlussprüfung über 90 Minuten


LERNFORM

Hörsaalvorlesung mit Medienunterstützung, eLearning, Übungen am Rechner, zusätzlich Selbststudium mit ergänzend bereitgestellten Materialien und Aufgaben


LERNZIELE

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls

- haben die Studierenden grundlegende Fähigkeiten und Techniken erworben, um nebenläufige Programme sicher entwickeln zu können
- kennen die Studierenden softwaretechnische Entwurfsmuster, welche bekannte Probleme bei nebenläufigen Programmen, wie zum Beispiel die Verklemmung, ver-meiden lassen
- können die Studierenden die Performanz von Programmen durch den Einsatz der nebenläufigen Programmierung verbessern
- sind die Studierenden in der Lage, bestehende Programme zu analysieren und mögliche Fehler zu erkennen
- können die Studierenden die Sprachmerkmale und Schnittstellen von JAVA für die nebenläufige Programmierung sicher anwenden


INHALT

Moderne Hardware-Architekturen lassen sich nur durch den Einsatz nebenläufiger Programme richtig ausnutzen. Die nebenläufige Programmierung garantiert bei richtiger Anwendung eine optimale Auslastung der Hardware. Jedoch sind mit einem sorglosen Ein-satz dieser Technik auch viele Risiken verbunden. Die Veranstaltung stellt Vorteile und auch Probleme nebenläufiger Programme dar und zeigt, wie sich die Performanz von Programmen verbessern lässt.

1. Nebenläufigkeit: Schnelleinstieg
- Anwendungen vs. Prozesse
- Programme und ihre Ausführung
- Vorteile und Probleme von nebenläufigen Programmen (Verbesserung der Performanz, Synchronisation, Realisierung kritischer Abschnitte, Monitore, Lebendigkeit, Verklemmungen)
2. Threads in Java
3. UML-Modellierung von Nebenläufigkeit
4. Neues zur Nebenläufigkeit in Java 5 und Java 6
5. Realisierung von Nebenläufigkeit
6. Fortschritte Java-Konzepte für Nebenläufigkeit


VORAUSSETZUNGEN

Keine


VORAUSSETZUNGEN CREDITS

Bestandene Modulabschlussprüfung


EMPFOHLENE VORKENNTNISSE

Inhalte der Module Informatik 1, Informatik 2, Software-Engineering und Web-Engineering


LITERATUR

D. Arinir, P. Ziesche: „Java: Nebenläufige und verteilte Programmierung“, 2. Auflage, W3l, 2010 http://www.w3l.de/w3l/jsp/shop/produktdetails.jsp?produktoid=317&navID=null